Donnerstag, 22. Januar 2015

Schädlinge in der Gartensaison 2014

Ich hatte mir die vielen Bilder durchgesehen und dabei auch Bilder von Schädlingen gefunden.

Für die Schnecken-Invarsion werde ich einen eigenen Artikel schreiben und auch zu den 5 oder 6 Ameisenvölkern ... ja, echt wahr: Wir hatten auf ca. 240 qm wirklich 6 Ameisenvölker, ich fand das ziemlich viel "auf einem Haufen".

Aber nun erst einmal kurz vorgestellt:

Die Engerlinge fand ich beim Buddeln. Sicher werden noch einige Geschwister im Gartenboden überwintern - aber diese Beiden hatten Pech, denn sie wurden von mir nicht wieder vergraben ...



Und dann gab es am Kohl noch die Nachkommen der Kohlweißlinge. Deren Hochzeitsflug war übrigens schön anzusehen und sie flogen unglaublich hoch und weit weg, um dann wieder zu kommen und ihre Eier abzulegen. War für mich nicht sonderlich schlimm im letzten Jahr. Ich konnte damit relaxed umgehen.

Hier die 2 Stadien der Raupenentwicklung: die Giftgrünen sind m. W. nach die jüngeren Raupen und die Schwarz-weißen dann die älteren Raupen, aus denen dann nach einer Verpuppung die Schmetterlinge schlüpfen.







Auf dem Kohl saßen auch Kohlfliegen, die ich nicht fotografiert hatte.


Wenn man einen Garten neu anlegt und ohne Gift arbeitet, dann muss man solchen Insekten mit Gelassenheit begegnen. Vielleicht werde ich im nächsten Jahr ein Gemüseschutznetz nutzen. Insgesamt konzentriere ich mich mehr auf den Boden und das Bodenleben. Aus meiner Sicht ist ein gesundes Bodenleben die beste Voraussetzung für gesundes Pflanzenwachstum. Das gilt vor allem für die hier noch nicht näher beschriebene Schnecken-Invarsion und die Ameisenvölker und deren verursachten Schäden.

Relaxte Grüße
Zarina

Kommentare:

  1. Oh, über die Engerlinge freuen sich meine Amseln immer sehr!!!! Ich leg sie immer in einen Blumenuntersetzer, die dooooofen Tiere gehen nicht über den Rand, sondern wollen immer nur nach unten. Blöd aber auch, wenn man so konditioniert ist.
    Nun denn, ich arbeite auch absolut ohne Gift, aber ich schaffe es nach Jahren noch immer nicht, diesen Tieren mit Gelassenheit zu begegnen. Da lerne ich jetzt hoffentlich von dir.
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,

      naja, sicher ist auch die Leidensfähigkeit und damit die Gelassenheit bei mir nicht endlich. Aber bei 3 Engerlingen gehts schon noch ;-)
      Ich versuche Dir mal das Positive an einem solchen Fund zu vermitteln:
      1. die Mai- / Junikäfer legen ihre Eier in humosen Böden ab - Humus im Boden zu haben und das von der Natur bestätigt zu bekommen, ist doch schon mal nicht schlecht ...
      2. die gefundenen Engerlinge verwöhnen die Vögel
      3. wenn der Boden weiter gut gepflegt wird (eben ohne Gifteinsatz), werden sich auch die natürlichen Freßfeinde der Engelinge einfinden (z. B. Nematoden). Und wenn es im Gleichgewicht ist, dann werden die verursachten Schäden nicht mehr so schlimm sein ...

      Klar: bei einer richtigen "Invarsion" hilft einem das jetzt nicht - da will man die Tierchen schnell bekämpfen. Kann ich verstehen ... da könnte man beispielsweise der Natur mit dem Impfen des Bodens mit Nematoden helfen.

      Wenn Du mich fragst, warum ich ziemlich lange Gelassenheit an den Tag legen kann:
      Irgentwie versuche ich bei Schädlingen ihre Aufgabe in der Natur heraus zu finden. Dazu werde ich im Artikel zu den Ameisen und Schnecken etwas schreiben - über Engerlinge bzw. die Mai-/Junikäfer habe ich mich nicht weiter informiert und nachgedacht. Meist versöhnt mich das ein wenig ...

      Ganz liebe Grüße
      Zarina

      Löschen
  2. Jetzt hätt ichs grad vergessen! Den Sauerteig behaltet die männliche Kernkompetenz immer gleich vom Teig ein!
    Danke
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, klar: wenn Du häufiger mit Sauerteig backst, hast Du ihn ...
      Aber kann man heutzutage noch guten Sauerteig kaufen? Wenn man also mal mit Sauerteig backen wollt' ... Deine Brötchen sahen ja echt verlockend aus!

      Löschen