Dienstag, 27. Januar 2015

Nacktschnecke oder Tigerschnegel?

Eigentlich war ich auf der Suche nach Bildern für einen Artikel über Nacktschnecken. (Dieser Artikel kommt auch noch  - aber dafür brauche ich etwas mehr Zeit, denn ich möchte von meinen Erfahrungen und auch meinen Fehlern berichten)

Ich schaute also die ganzen Ordner mit Digitalfotos durch. Zumindest die, die ich fand. Ich muss leider zugeben, dass meine Festplatte nach mehreren Rechner-Umzügen ziemlich chaotisch ist. Das könnt Ihr Euch so vorstellen, als ob Ihr im Keller noch unausgepackte Umzugskartons der letzten 2 - 3 Umzüge hättet *lach*

Auf jeden Fall schaute ich zig Bilder an. Und auf einmal huschte mir dieses Bild über den Bildschirm:



Und ob Ihr es glaubt oder nicht: vor noch wenigen Tagen hätte ich diese Schnecke als Nacktschnecke abgetan.

Doch Blogs lesen bildet eben auch! Ich hatte vor wenigen Tagen den Artikel "Tigerschnegel, Schnecken, die Schnecken fressen!" gelesen. Und durch diesen Artikel wurde ich für Tigerschnegel sensibilisiert. Nach dem obigen Bild folgten noch diese:




Und vor allem das letzte Bild sieht schon ziemlich nach einem Tigerschnegel aus ...
Ich bin mir unsicher: Sind das nun Nacktschnecken oder Tigerschnegel?
Die Fotos entstanden vor einigen Jahren in einem früheren Garten (Gartenverein).

Ich werde also im nächsten Gartenjahr meine Augen noch mal ganz weit öffnen! Vielleicht werde ich auch in unserem neuen Garten diese Nützlinge finden? Ich hoffe es zumindest. Im letzten Jahr sah ich nur rehbraune Nacktschnecken - da bin ich mir ziemlich sicher.

Ich glaube, Vielen geht es so wie mir: Tigerschnegel sind noch nicht genug bekannt. Daher möchte ich den o. g. Artikel als "lesenswert" weiterempfehlen.


Kommentare:

  1. Ja, genau! Schön, daß Du darauf aufmerksam machst. Ich hatte schon von der Tigerschnecke oder wie du jetzt schreibst Tigerschnegel gehört, die andere Schnecken frißt und deshalb unbedingt geschützt werden sollte. Das macht dann aber auch das Aufstellen von Bierschneckenfallen oder gar den Einsatz von Schneckenkorn schwierig, weil diese dann ebenfalls getötet werden. Ich habe in meinem Garten bisher noch keine gesehen. Bei mir gibt es kaum Nacktschnecken sondern vorwiegend große Gehäuseschnecken (sehen aus wie Weinbergschnecken), die ja ebenfalls unter Naturschutz stehen sollen. Wer jetzt verantwortlich für die abgefressenen Hosta ist, habe ich noch nicht herausgefunden. Eigentlich habe ich die Weinbergschnecken in Verdacht...
    Viele Grüße
    Kathinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathinka,

      Bierschneckenfallen nützen auch bei Nacktschnecken nicht viel. Es sei denn, sie werden in den Nachbargärten aufgestellt. Nacktschnecken haben einen guten Geruchssinn und werden vom Biergeruch angezogen. Somit hilft es eher, die Population aus der Umgebung an einen verführerischen Ort zu versammeln.
      Nur am Rande: Ich selbst nutze auch kein Schneckenkorn.

      Hmm, kann schon sein, dass Deine Weinbergschnecken die Hosta verspeist haben ...

      Aber vielleicht hilft der Trost: Auch die Weinbergschnecken sind ein Teil der Nahrungskette und vielleicht haben einige von ihnen Deine Vögel im Garten ernährt ...

      Liebe Grüße
      Zarina

      Löschen
    2. Aha! Das mit den Bierfallen hatte ich schon vermutet, lasse ich auch inzwischen. Die Weinbergschnecken sammele ich ein und trage sie weit weit weg, obwohl ich gehört hatte, die würden nur verwelktes fressen...
      VG Kathinka

      Löschen
  2. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was es ist. So eine war auch schon einmal bei uns. Wir haben hier elend viele Nacktschnecken der roten Art, und im letzten Jahr brachten uns die kleinen Gehäuseschnecken und die Weinbergschnecken fast um den Verstand. Ich benutze Schneckenkorn, denn hier kann es nur eine geben: Mich oder sie. Und es sind zu viele, um sie unbekämpft zu lassen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Tigerschnegel - eindeutig. Die lasse ich im Garten gewähren.
    Das sind auch Nacktschnecken, aber harmlos.
    Schlimm sind nur die spanischen Nacktschnecken, da sie keine natürlichen Feinde haben.
    Bierfallen locken Schnecken aus 400 m Entfernung an ... das würde ich mir sowieso gut überlegen :-)

    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Zarina,
    ich bin gerade zufällig auf deinem Blog gelandet und freue mich, hier so Interessantes lesen zu können. Das Bio-Thema ist auch meins. Gut finde ich die Tauschidee....bin auch schon fleißig am tauschen. Vielleicht ergibt sich ja mal was.
    Ich habe leider noch keine Tigerschnecke bei mir gesehen. Meine Plagegeister versuche ich manchmal umzusiedeln. Ich gehe abends mit dem Gurkenglas durch den Garten, sammele die ein, die mir gerade begegnen und dann folgt ein längerer Abendspaziergang in einen Gegend, wo es keine Gärten gibt.....am besten, man geht abends gar nicht erst in den Garten.....*grins*
    Bis bald mal,
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Zarina,
    das sind auf jeden Fall Tigerschnegel. So ein Exemplar hätte ich auch gern im Garten. Leider war ich bisher erfolglos auf der Suche.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Zarina,

    nett, dass Du auf meinen Artikel hinweist.

    Leider kann ich Dir nicht genau sagen, was Du da für Schnecken fotografiert hat. Ich glaube allerdings nicht, dass es Tigerschnegel sind. Jedenfalls den ersten Beiden Bildern fehlt es an einer entsprechend ausgeprägten gepunkteten oder gestreiften Musterung.

    Auch die dritte Schnecke sieht für mich anders aus, da bin ich mir aber nicht ganz sicher, so viele Tigerschnegel habe ich ja auch noch nicht gesehen. Die Kopfpartie erinnert mich aber eher an die Schwarzen Nacktschnecken, die ja auch Wegschnecken sind.

    Nichtsdestotrotz würde ich alle drei Schneckenarten im Zweifelsfall verschonen, weil sie im Gegensatz zu den braunen Spanischen Wegschnecken ja nicht so häufig sind und sich offenbar auch nicht so rasant vermehren. Der Schaden, den sie gegebenenfalls anrichten können, dürfte insofern überschaubar sein und vielleicht gibt es da ja auch nützliche, eher räuberisch veranlagte Arten.

    Ich hab Dein schönes Blog gerade mal in mein Blogroll aufgenommen, bin jetzt erst auf Dich aufmerksam geworden.

    LG
    Lorenz

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Zarina,

    so viele schöne Schnecken und ich bin ja auch versucht zu sagen das es sich um Tigerschnegel handelt. Obwohl ich diese Schneckenart immer vergeblich bei uns im Garten suche :( Wir haben nur diese doofen braunen Nacktschnecken und die sind die Hölle. Hm, mit Bierfallen bin ich auch vorsichtig. Wir stellen da auch keine auf. Am Ende haben wir eine Schneckeninvasion und der Gartennachbar freut sich das sein Garten schneckenfrei ist^^ Die einzigen Schnecken die bei uns im Garten gerettet werden sind Weinbergschnecken. Die sind auch sehr nützlich, den die fressen auch die Gelege von den Nacktschnecken.

    Liebe Grüße und gute Besserung!
    Anna

    AntwortenLöschen